NoName Partei

Unser Programm. Unsere Umfrage.

 

Bitte lesen Sie unser Programm und nehmen Sie dann an unserer Umfrage teil. Nur so können wir GEMEINSAM bestimmen, ob es sich lohnt, die notwendigen Änderungen in Angriff zu nehmen durch die evtl. Gründung einer Partei. Doch das lohnt sich nur, wenn hier eine angenehme 6-stellige Zahl an Menschen mitmacht! Daher, BITTE machen Sie die kurze Umfrage und bitten Sie alle Ihre Freunde dies auch zu tun!

NoName. NoLogo

 

Im Moment haben wir keinen Namen und kein Logo für eine Partei. Ja noch nicht einmal die Sicherheit, dass wir überhaupt eine gründen werden. Sollten sich jedoch genügend Menschen an unserer Umfrage beteiligen und wir uns dazu entschließen eine Partei zu gründen, dann werden wir Vorschläge für Namen und Logo annehmen und genauso wie alle anderen zukünftigen Entscheidungen auch, GEMEINSAM und DEMOKRATISCH über Name und Logo abstimmen.

Videoaufruf an unserer Abstimmung teilzunehmen und warum das gerade jetzt so unglaublich wichtig ist. 

NoName Partei

Unsere Umfrage

 

Nach Frage 7 unbedingt auf den Button: SUBMIT drücken.

Danach können Sie noch, wenn Sie wollen, Ihre Email Adresse für unseren Newsletter eintragen.

Letzte Aktualisierung  Dienstag 21. April um 18:12

Personen haben schon an der Umfrage teilgenommen

%

würden OHNE Änderung unsere Partei wählen

%

möchten sich AKTIV einbringen

1.Entwurf Grundsatzprogramm

Nachfolgend ist unser ERSTER Entwurf für ein Grundsatzprogramm einer neuen Partei. Wir haben nur die 10 Punkte aufgenommen, die für uns Initiatoren HEUTE am wichtigsten und erklärbar waren. Alles andere werden wir über Expertenrunden klären und abstimmen lassen. So wie es sich für eine echte demokratische Partei im Jahr 2020 gehört.

Was sind Expertenrunden?
Wir suchen uns die unserer Meinung nach besten Experten heraus und fragen diese, ob sie uns beraten würden. Ein Beispiel: In der Corona Krise hätten wir ein Gremium aufgebaut mit Experten wie Prof. Bhakdi, Prof. Hockertz, Prof. Streeck, Dr. Wodarg, Prof. Mölling und weitere Experten die diese Personen vorgeschlagen hätten. Wir hätten aber auch Prof. Drosten und Prof. Wieler gefragt bzw. miteingebunden und dann die Lage in großen und/oder kleinen Runden diskutiert. Diese Runde hätte dann einen oder mehrere Vorschläge an die Partei / Regierung abgegeben.

Expertenrunden sollen für alle Gebiete eingesetzt werden wie z. B: Umweltschutz, Tierschutz, Energie, Migration, Friedensforschung, Entwicklungshilfe, Gesundheit usw. Jedes Mitglied kann Experten vorschlagen, den Vorschlag begründen und darüber abstimmen lassen.

 

 

 

 

1. Keine Parteispenden

Das ist sicherlich der wichtigste Punkt einer neuen Partei, denn solange Firmen Politiker kaufen können, solange wird sich nichts ändern. Wir haben inzwischen in Berlin mehr Lobbyisten als Abgeordnete. Derzeit gibt es keine einzige unbestechliche Partei im deutschen Bundestag. Ausnahmslos alle nehmen “Spenden” an. Dass diese Spenden keinen Einfluss haben auf die Arbeit von Politikern ist absolut unglaubwürdig. Wir alle wissen das, haben es bisher aber akzeptiert, weil es keine Alternative gab.

 

2. Ein Job Politiker

Abgeordnete dürfen nur EINEN Job haben und nicht zusätzlich in irgendwelchen Vorständen sitzen, was ja „angeblich“ ihre Arbeit nicht beeinträchtigt. Ausnahmen gibt es nur bei Unternehmern, die EIGENE Firmen besitzen BEVOR Sie ein Mandat annehmen und trotzdem bereit sind, “in die Politik” zu gehen. Dieser Punkt ist eine Verstärkung der ersten Forderung. Es ist unsinnig, zu glauben, dass wenn PolitikerInnen in Aufsichtsräten sitzen, dies keinen Einfluss hat auf deren Arbeit als Abgeordnete. 

 

3. Abschaffung der GEZ

Wohin uns eine Regierung mit gleichgeschalteten Sendern bringt, kann man ja gerade sehr schön sehen. Gerne können ARD und ZDF weiter existieren. Aber dann eben als Sender, die Qualitätsjournalismus machen (müssen), um Werbeeinnahmen zu erhalten. 

 

4. Parteimitglieder bestimmen zusammen

Wir leben im 21. Jahrhundert und fast jeder hat einen Zugang zu einem PC. Also können auch ALLE Mitglieder über die Vorschläge einzelner Expertenrunden digital und vor allem schnell und tagesaktuell abstimmen. Ähnlich der Volksbegehren in der Schweiz. Damit wird auch keine unabänderliche Richtung der Partei festgelegt und kann geändert werden, wenn die MEHRHEIT der Mitglieder hierfür stimmt.

 

5. Überarbeitung unserer Gesundheitspolitik

Patienten müssen in der Lage sein, ihre Therapie wählen zu dürfen und ein aktives Mitsprachrecht haben, für was ihre Krankenkassenbeiträge ausgegeben werden. Wir lehnen auch Zwangsbehandlungen wie Pflichtimpfungen generell ab. Wir sind der Meinung, jeder sollte Zugang zu allen Informationen über Impfungen erhalten und dann selber wählen dürfen.

 

6. Wir sind für Europa, für den Euro und für ein grenzfreies Europa

Aber Achtung. Das bedeutet nicht, dass wir die Politik der Europäischen Zentralbank oder die derzeitige Politik der Unterdrückung der freien Meinungsäußerung, wie sie von Frau von der Leyen angestrebt wird, für gut finden. Wir sind aber der Meinung, dass ein Ausstieg aus dem Euro oder sogar aus Europa nicht gut für uns wäre, vor allem nicht für die starke deutsche Wirtschaft. Ganz zu schweigen davon, dass wir gegen Grenzen innerhalb des Schengener Abkommens sind.

 

7. Freies Internet ohne Tracking und Zensur

Wenn wir jetzt erlauben, dass unsere Regierung mit der Ausrede Corona eine Totalüberwachung unseres Privatlebens einführt, werden wir bald chinesische Verhältnisse bekommen. Wir müssen uns vor allem die geplante Trackings in Betriebssystmen wie Android oder IOS wehren. Aber auch generell gegen Zensur im Internet wie derzeit durch Gruppen wie Correctiv.

 

8. Einführung einer unabhängigen Studienzulassung

Pharmafirmen dürfen leider immer noch selbst Studien durchführen und darüber bestimmen, was, wann und wie veröffentlicht wird. Damit muss sofort Schluss sein. Wir benötigen eine UNABHÄNGIGE Behörde, bei der Pharmafirmen Studien anmelden, diese durch diese Behöre durchführen lassen und auch dort bezahlen. Nur so ist gewährleistet, dass Patienten zukünftig erfahren, welche Medikamente wirklich helfen und welche nicht. Kleinere Firmen können finanzielle Unterstützung für Studien beantragen, damit innovative Medikamente / Therapien nicht nur von Großkonzernen durchgeführt werden können.

 

9. Grundgesetze stehen über allen anderen Gesetzen, auch über dem Infektionsschutzgesetz

Wenn wir erlauben, dass uns unsere Grundrechte weggenommen werden, haben wir keine Republik mehr, in welcher das Staatsvolk die höchste Gewalt darstellt. Auch eine Corona Krise hätte man unter Berücksichtigung der Grundrechte meistern können. Wenn wir erlauben, dass unser Berufsrecht, unser Versammlungsrecht, unsere freie Meinungsäußerung und die Ausübung unserer Religion verboten werden kann, haben wir keine Republik mehr. Daher müssen umsetzbare und einklagbare Regelungen getroffen werden, wie unsere Grundrechte unter Wahrung seuchenhygienischer Gesichtspunkte wahrgenommen werden können.

 

10. Umweltschutz, Tierschutz, Energie, Migration, Friedensforschung, Entwicklungshilfe…

Es gibt hier noch sehr viele Punkte, über die man sprechen muss, wie z.B. Stop aller Kriegsvorbereitungen, Massentierhaltung, komplettes Überdenken der jetzigen Entwicklungshilfe oder die großen Themen Migration und Umwelt. ABER, es gibt da draußen so viele, tolle Experten, die uns sicherlich Wege, oftmals ganz andere Wege als bisher, aus den einzelnen Krisen aufzeigen können. Nur bisher hört sich KEINE EINZIGE Partei diese Experten an. So wie sich gerade unsere Regierung auf einen einzigen Experten verlässt – und wir jetzt verlassen sind. Daher werden wir für jedes Gebiet Expertenrunden einführen, in denen konventionell denkende und unkonventionell denkende Experten sitzen werden.

 

 

 

 

 

 

 

Machen Sie mit bei unserer Umfrage!

Sie wollen Änderungen? Sie sind nicht mit dem Abschalten unserer Grundgesetze einverstanden? Sie wollen keine zweite Corona Krise? 

Dann machen Sie mit bei unserer Umfrage.

Es dauert nur eine Minute und soll uns zeigen, ob es sich lohnt, eine neue Partei zu gründen. 

Nachstehend ist unsere komplett anonyme Umfrage!

Es liegt jetzt an Ihnen!

Und wie könnte es weitergehen?

Angenommen, genügend Menschen machen an unserer Umfrage mit und wir bekommen genügend Netzwerke zusammen, die uns auch 2021 unterstützen. Dann könnte es in den nächsten Tagen:

1. Zur Gründung einer Partei kommen und die ersten Personen könnten sich einer Wahl stellen, die wir hier online demokratisch durchführen. Dieser erweiterte Vorstand könnte sich dann persönlich treffen und das weitere Vorgehen planen. Der nächste Schritt wäre dann ein erster “Parteitag”, an dem jeder Unterstützer teilnehmen und man seine Ideen einbringen kann. Digital von Zuhause oder persönlich vor Ort. Danach kommt dann die “tägliche” Arbeit (Finden von Expertenrunden, Anmeldung Bundestagswahl 2021, Gründung von Landesverbänden usw). Hier kann sich dann jeder einbringen der möchte oder aber sich einfach nur freuen, dass es endlich eine unabhängige Partei in Deutschland gibt.

2. Wir entscheiden GEMEINSAM, dass wir EINE Partei unterstützen.

3. Wir gründen eine Bewegung mit Gruppen in ganz Deutschland, die …..

Unter vielen anderen, haben wir folgende Menschen, Gruppen, Firmen… angeschrieben und gefragt, ob sie eine Partei mit den obenstehenden Programmpunkten bzw. unseren Aufruf zu dieser Umfrage unterstützen würden. Aktiv mit eigenen Aktionen oder passiv, indem sie in ihren Netzwerken darüber berichten. 

ACHTUNG: OH ja, natürlich ist uns bekannt, dass untenstehende Liste eine Mischung ist mit Menschen die manche in die Rechte Ecke, manche in die linke Ecke, manche in die Verschwörungsecke usw. tun. Aber nach unserer Kenntnis haben sie alle EINES GEMEINSAM und das ist die Unzufriedenheit mit unserer Regierung. Außerdem hat jede(r) von ihnen ein sehr großes Netzwerk! Wenn wir eine große Bewegung haben wollen, dann müssen wir jetzt alle mal unsere Egos nach hinten stellen und den alten Spruch: “Unseres Feindes Feindes ist unser Freund” in den Vordergrund stellen. Jeder kann später bei dieser Partei mitmachen und auf demokratischem Weg dafür sorgen, dass diese nicht “zu weit rechts” oder “zu weit links” ist. Aber jetzt geht es darum zuerst einmal zu ermitteln, wie viel Menschen wir sind. Darum: Macht mit, nimmt an der Umfrage teil und erzählt allen Euren Freunden davon.

Falls Sie jemanden kennen, von dem sie denken, dass er uns unterstützen könnte, dann senden Sie uns dessen Email Adresse. Natürlich würden wir uns auch über “Promis” freuen, die sich endlich mal etwas trauen. Wir haben gesehen, was man mit Sonja Zietlow diese Woche gemacht hat. Ist es nicht daher umso wichtiger, dass gerade Prominente sich endlich auch mal wehren und Rückgrat zeigen! Wir freuen uns auf jeden Fall über jede Unterstützung.  

Krebs21

Ganzheitliche Krebsberater Deutschland

KenFM

Kopp Verlag

Hallo Meinung

Nuoviso TV

Nachdenkseiten

Rubikon

Compact

RT Deutsch

Zeitgeist

Kritisches Netzwerk

Abgeordnetenwatch

Quer Denken 

Huffington Post

Weltnetz tv

Epoch Times

Heiko Schrang

Telepolis

Achse des Guten Hernryk Broder

Roland Tichy

Jung und Naiv

Anti-Spiegel

Cashkurs 

Der fehlende Part

Nörbert Häring

Claudia Zimmermann

Sie möchten unsere Umfrage auf Ihrer Webpage einbauen? Direkt zu ihr verlinken?

Einen QR Code benutzen? Hier sind alle Drei!

Direkter Link:

https://4screens.net/e/5e9879635edc8b01000edc91

Zum Einbetten:

<div data-fsid=”e.5e9879635edc8b01000edc91″ data-width=”100%” data-height=”auto”></div>
<script async src=”https://4screens.net/4screens-service-loader.js”></script>

Und machmal geht alles mit guter Musik noch viel, viel besser! Hier unser Favorit!

Hier könnt Ihr diesen wunderbaren Song downloaden bzw. käuflich erwerben!

Nachricht

Hier können Sie uns eine Nachricht senden.